Mein Auslandssemester in Joplin - Missouri vom 7.8. - 24.12.09

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Mein Auslandssemester in Joplin - Missouri vom 7.8. - 24.12.09

Uhrzeit in Joplin:

relojes para web homepage uhr html

in Deutschland:

reloj para web homepage uhr html


neue Bilder:

California - San Francisco - Tag 1 - 3 - 19_11 - 30_11_09
California - California Beach Trip - Monterey - Whale Watching - Tag 3 - 4 - 19_11 - 30_11_09
California - Santa Barbara - Santa Monica - Los Angelos (Hollywood) - Tag 4 - 7 - 19_11 - 30_11_09
California - Grand Canyon - Tag 7 - 8 - 19_11 - 30_11_09
California - Las Vegas- Tag 8 - 10 - 19_11 - 30_11_09
MSSU unser Campus
MSSU Lions unser Football Team + Volleyball team
Sonstiges Campus Leben
Sonstiges
Hauspartys, Discos und weitere Feten


alte Bilder:

Road Trip 15.10. - 20.10.09 Tag 5 - Chicago BULLS
Road Trip 15.10. - 20.10.09 Tag 4 - 5 Chicago
Road Trip vom 15.10 - 20.10.09 Tag 3 Niagara Fälle
Road Trip vom 15.10 - 20.10.09 Tag 1 2 Indianapolis Speedway
Road Trip 15.10. - 20.10.09 Tag 1 - 5 Allgemeine Bilder
Hooters Springfield
Hausparty by Low im August
Road Trip New York - Joplin (Missouri)
Vehicles - Fahrzeuge
New Jersey - Hoboken - Tag 6 bis 8
New York - Manhattan - Tag 1 bis 6

Homepage klicks:

* Letztes Feedback






Neue Bilder

So, habe es endlich mal wieder geschafft Bilder auszusortieren. Ganz aktuell auch die von unserem California Trip. Habe weiter unten etwas über meinen Trip geschrieben, lest es euch einfach einmal durch. Muss jetzt nur noch die Texas Bilder mal aussortieren, sind nur leider so viel, da unsere Asiaten fleißig Bilder gemacht haben. Denke diese werde ich später mal mit den Miami Bildern online stellen. Ansonsten geht es mir gut hier. Die Leute hier werden mir schon fehlen, aber freue mich auch schon euch alle wieder zu sehen und mal wieder Party zu machen. Das deutsche Essen vermiss ich mit euch am meisten. Hoff doch, dass mir mein Bruder n gescheites Schwarzbrot mit Pfefferbeiser (und vielleicht noch n Bier ) mit an Flughaven bringt. In 2 Wochen sehen wir uns dann alle wieder. Haben jetzte nächste Woche unsere Final Exams, am Donnerstag den 17.12. geht es dann nach Miami und von dort aus am 23.12. über New York zurück nach Deutschland. Ich lande, wenn alles klappt so um 8 Uhr frühs am 24.12. in Frankfurt und würd mich freuen dann nachmittags auch ein paar von euch zu sehen. Also bis die Tage, Bye






10 Tage California Trip:

San Francisco:
Nach 2 Flügen (von Kansas City über Denver nach San Francisco) kamen wir Nachts um 11 Uhr Ortszeit in San Francisco an. In Californien hatten wir nochmal 2 Stunden zeitverschiebung mehr. Nach Deutschland waren es dann 9 Stunden. San Francisco ist echt ne tolle Stadt, ständig geht es Berg auf Berg ab, so wie man es aus den Filmen her kennt. Sind jeden Tag sehr viel gelaufen. Tag 1: Chinatown, am Haven entlang und zurück. Tag 2: Qwer durch San Francisco richtung Golden Gate Bridge, um einen bessere Aussicht zu haben. Danach mit dem Bus zurück zu den Piers, um Alcatraz zu besichtigen. Abends waren wir dann noch ein bisschen in einer Bar was drinken. Am nächsten ging es dann mit nem Mietwagen über die Bay Bridge zu einem North Face Outlett. Jeder 2te in San Francisco rennt mit North Face Klamotten herum, da mussten wir uns einfach auch etwas billiges von North Face besorgen . Danach ging es mit dem Auto zurück über die Brücke zu den Twin Peaks. Von dem Berg aus aus hat man eine gute aussicht auf San Francisco, war nur leider bewölgt... Danach haben wir uns auf den Weg zum Highway "California 1" gemacht. Der Highway führt am wunderschönen Strand von Californien entlang. Alle 15 min änderte sich das Bild, die Sonne kam heraus und wir waren alle sehr begeistert von der tollen Landschaft. Haben immer wieder einmal angehalten und Bilder gemacht. Sind an dem Tag bis nach Monetery gefahren. Dort haben wir dann noch in einem guten Seefood Restaurant gegessen. Am nächsten Tag ging es dann ab zum Whale Whatching.

Whale Watching in Monterey:
Es war echt überwältigend. Waren frühs um halb 8 dort. Bekamen sogar noch einen Rabatt. So war es also nicht allzu teuer. Unser Boot ging eine Stunde vor den anderen Whale-watching-Booten raus, um den anderen Booten bescheid zu geben, wo Wale sind. Auf unserem Boot, war Nancy Black, eine spezialisting für Killer Wale in Californien. Sie hat schon dokumentationen für den Discovery Channel und weitere Fernseh Sender gedreht. Unser Abenteuer konnte also los gehen. Thomas und ich fühlten uns schon ein bisschen wie bei dem Dreh zu einer Discovery Dokumentation . Flo wollte leider nicht mit, da ihm das Geld zu schade war und ihm das Risiko gar nichts zu sehen zu groß war. Großer Fehler. Wir sahen laut unserem Reiseleiter 30 bis 40 Wale. Wir fuhren mit dem Boot über eine Stunde auf dem Meer, bis wir die ersten Wale sahen. Leider waren diese ziemlich weit entfernt und waren nur 30 sekunden zu sehen, danach tauchten sie für 8 Minuten unter und tauchten dann irgendwo wieder auf. Wir hatten also wenig Zeit um Sie zu sehen. Später fand unsere gute Bootsführerin, die ihre arbeit echt gut gemacht hat, eine Stelle mit sehr vielen Walen. Dort kamen wir dann aus dem Bilder machen und beobachten nicht mehr heraus. Wir sahen 3 Wale die fast 10 Minuten an der Oberfläche waren und ein kleines Nickerchen machten. Danach tauchten auf jeder Seite des Boots weitere Wale auf. Einige waren sehr nahe, bis zu 5 meter. Das ganze hatte sich also auf alle Fälle rentiert. Wir sahen übrigens Humpback Wale, die bis zu 17 Meter lang sind. Nach gut 3 Stunden machten wir uns auf den Rückweg und sahen noch ein paar Rissos Delphine (bis zu 3,8 Meter lang). Diese waren zuerst auch ziemlich weit entfernt und tauchten unter, als wir mit dem Boot kamen. Aber plötzlich tauchten sie dann aus einer Welle ziemlich nah am Boot wieder auf. Nach 4,5 Stunden auf dem Meer, legten wir wieder an. Meereskrank wurden Thomas und ich zum Glück nicht, wir sahen aber einen, der sich mal kurz über die Reling übergeben musste. Insgesamt war es ein sehr toller Erlebnis und eines der Highlights auf unserem Trip.

Santa Barbara:
Danach ging es dann weiter am Strand entlang Richtung Santa Barbara. Santa Barbara ist eine sehr schöne Stadt. Sie liegt am Meer, an einer art Bucht. Ausenherum befinden sich Berge, die die Stadt ein bisschen von aus her abtrennt. Es war sehr ruig dort und wir konnten am Strand liegen (so 24°C). Sie ist die teuerste Wohngegend in den USA. Die Hauspreise liegen im durchschnitt bei 1,1 Millionen Dollar.

Los Angelos/Hollywood:
Nach 2 Nächten in Santa Barbara, ging es dann weiter zu nem Outlett. Dort waren wir dann bis 1 Uhr einkaufen. Danach ging es an den Strand nach Santa Monica. Dort waren wir dann noch so 2 Stunden am Strand und im Wasser. Danach haben wir uns dann auf den Weg zu unserem Motel am Hollywood Boulevard gemacht. Laut Navigationssystem 35 min, wir benötigten aber 2 Stunden, da so viel Verkehr in Los Angelos war. Am nächsten Tag sind wir dann den Walk of Fame mit seinen über 2000 Sternen abgelaufen, war aber jetzt nichts spektakuläres. Da läuft man halt entlang und wenn man einen bekannten Stern sieht, macht man halt ein Foto. Danach sind wir noch zu einer Aussichtsplattform, von der man das Hollywoodzeichen und Los Angelos gut sieht. So gegen 1 Uhr Nachmittags fuhren wir dann los auf unserem 8 Stunden Trip Richtung Grand Canyon. Eine halbe Stunde nach LA ging dann so langsam das Wüsten gebiet los. Wobei es ziemlich bergig und auch teilweise grün war. So ne Wüste wie in der Sahara ist war da nicht.

Grand Canyon:
Am nächsten Früh waren wir dann im Grand Canyon. Dort haben der Thomas, Flo und ich die andere Deutsche (Susanne, Kathrin, Yvonne und Sebastian) getroffen. Die kamen von Denver mit nem Mietwagen und sind dann danach auch mit nach Las Vegas. Grand Canyon war wirklich atemberaubend, einfach rießig. Man ist sich teilweise so vorgekommen, wie wenn man vor einer Leinwand steht. Haben dort 4 Aussichtspunkte angefahren und sind bei der einen aussichtsplattform auch mal ein stück nach unten gewandert. So gegen 1 Uhr haben wir uns dann auf den 5 Stunden Trip nach Las Vegas gemacht. Standen noch 2 Stunden im Stau vor dem Hooverdamm, da dies der einzige Weg nach Las Vegas war und alle Turisten angehalten haben und dadurch der Verkehr zum stehen kam.

Las Vegas:
Freitag abend haben wir dann noch ein bisschen Las Vegas unsicher gemacht. Unser Hotel lag ziemlich Zentral. Gegenüber befand sich das Bellagio (Oceans Eleven) und das Mirage Hotel. Die ganzen Hotels waren echt rießig. In dem einen haben sie Venedig nachgebaut, da kann man innen im Hotel mit ner Gondel ne Wasserstraße entlang fahren, auf der auf jeder Seite Geschäfte sind und sie haben auch nen künstlichen Himmer gamahlt. Aber schaut euch am besten die Bilder an.
10.12.09 22:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung